Slider-img-1

Johanniter-Weihnachtstrucker 2019

 

Der Weihnachtstrucker 2019 steht schon wieder vor der Türe. Auch wenn der diesjähre Aktionsstart am 23. November noch eine ganze Weile entfernt scheint, so laufen hinter den Kulissen schon seit Wochen die Vorbereitungen.

Seid Ihr auch wieder am Start? Wir freuen uns auf Euch!

Die jeweiligen thematischen Galerien werden wir zu Beginn der Aktion freischalten und befüllen.

Konvoi Bosnien


„In Bosnien-Herzegowina herrschen große soziale Unterschiede: Denjenigen, die über ein Doppeleinkommen verfügen und sehr gut leben können, steht eine große Masse an Menschen gegenüber, die Geringverdiener oder arbeitslos sind und alle Möglichkeiten nutzen müssen, um irgendwie über die Runden zu kommen. Wir haben mit Menschen gesprochen, die von 130 Euro im Monat leben müssen – und das bei Lebenshaltungskosten von 900 Euro. Da sind die Pakete eine Hilfe, um etwas Geld für andere Dinge zur Verfügung zu haben“, berichtet Markus Kristen.

Erfahren sie mehr über Bosnien, die dortigen Lebensverhältnisse und unsere Unterstützung vor Ort
 

Konvoi Bulgarien


Markus Adler, Regionalvorstand der Johanniter im Allgäu, hatte die nordbulgarische Ortschaft Krushovene an Ostern 2018 besucht, um dort Kinderkleidung an bedürftige Familien zu übergeben. „Bei diesem Besuch habe ich mit eigenen Augen gesehen, dass gerade auf dem Land die grundlegenden notwendigsten Dinge einfach fehlen“, berichtet er. „Viele Familien leben am Existenzminimum. Senioren mit minimalster Rente versuchen, die verbleibenden Familien irgendwie mitzuversorgen. So entstand die Idee, dass genau hier die Hilfspakete der Johanniter Weihnachtstrucker eine große Hilfe sein könnten.“
 

Konvoi Rumänien-Nord

„In Rumänien herrscht ein krasses Missverhältnis zwischen einer kleinen, sehr reichen Oberschicht und einer großen Unterschicht; dazwischen gibt es nichts“, erklärt Lorand Szüszner. Der heute 65-jährige Ortsbeauftragte in Lauf an der Pegnitz ist seit 1999 als Konvoileiter mit den Johanniter-Weihnachtstruckern im Distrikt Bistrita-Nasaud im Norden Transsilvaniens im Einsatz. Als solcher koordiniert er die alljährliche Verteilung der Hilfspakete an bedürftige Kinder, Familien, sowie alte und behinderte Menschen vor Ort und war überdies als Auslandshelfer auch am Aufbau eines soliden, verlässlichen Netzwerks mit den lokalen Partnerorganisationen und Institutionen beteiligt.

Erfahren sie mehr über die Verhältnisse in Rumänien Nord und unser dortiges Engagement
 

Konvoi Rumänien-Zentral


Das Zielgebiet des Konvoi Rumänien-Zentral liegt in der Region Harghita. Zentrale Anlaufstelle der Johanniter-Weihnachtstrucker ist hier seit Jahren das Jugenddorf Lokod, das Herbert und Elke Flöck im Rahmen des von ihnen gegründeten örtlichen Projekts LIA e.V. betreiben. Hier finden Waisenkinder und Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen ein neues Zuhause. In den letzten Jahren entstanden hier zudem beschützende Werkstätten, ein Beratungszentrum, Jugendwohnungen und Familienhäuser sowie ein betreutes Wohnen

Erfahren Sie mehr über die Lebensverhältnisse in Rumänien und unsere Unterstützung
 

Konvoi Ukraine

Die Idee, einen Lkw in die Ukraine zu schicken, ist in Zusammenarbeit mit der Firma Schaeffler aus Herzogenaurach und dem Deutsch-Ukrainischen Forum entstanden. Seit vielen Jahren beteiligen sich die Vertrauensleute des Unternehmens am Johanniter-Weihnachtstrucker mit Packaktionen, das Unternehmen selbst unterstützt die Aktion logistisch.

In der Ukraine werden die Pakete aus Deutschland mit Unterstützung der Baptistengemeinde der Stadt Shitomir in verschiedenen Kinderheimen und weiteren Kindereinrichtungen im ostukrainischen Konfliktgebiet sowie in der Zentralukraine übergeben.

 

NACH OBEN