Slider-img-1

UPS Stiftung unterstützt den Weihnachtstrucker

Große Freude beim Johanniter-Weihnachtstrucker: Das Logistikunternehmen UPS spendete über seine Stiftung, die UPS Foundation, 48.400 Dollar an die Hilfsaktion.

1994 startete die Aktion mit 3.000 Paketen aus Bayern. Inzwischen beteiligen sich auch Johanniter in Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt/Thüringen, Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland sowie Niedersachsen/Bremen an der Aktion. „Unser Ziel ist es, den Johanniter Weihnachtstrucker nach und nach auf das ganze Bundesgebiet auszuweiten“, erklärt Projektleiterin Miriam Wolf. Sie nahm den Scheck am 22. Februar im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im UPS Trainingszentrum „Integrad“ in Köln aus den Händen von UPS Deutschland-Chef Frank Sportolari entgegen. „Wir freuen uns sehr über diese großzügige Unterstützung“, so Wolf. „Dank der Spende der UPS Foundation sind wir in der Lage, das Projekt bundesweit auszurollen, damit künftig noch mehr Menschen in Not ein Weihnachtstrucker-Päckchen bekommen können. Unser herzliches Dankeschön geht an die UPS-Mitarbeiter, die durch ihren ehrenamtlichen Einsatz die Förderung des Johanniter Weihnachtstruckers ermöglichen.“

Im Rahmen der Spendenübergabe bedachte die UPS Foundation sieben gemeinnützige Organisationen in Deutschland mit insgesamt 333.200 US-Dollar zur Förderung derer sozialen Projekte.

Wie Frank Sportolari betonte, genießt soziales und ehrenamtliches Engagement bei UPS einen hohen Stellenwert. Über 280 Mitarbeiter des Unternehmens leisteten insgesamt mehr als 2.100 Stunden ehrenamtlicher Arbeit bei den sieben Organisationen. „Ehrenamtliche Hilfe kann man nicht einfordern, sie ist ein Geschenk“, so der UPS Deutschland-Chef. „Ich freue mich, dass unsere Mitarbeiter ihre Zeit zur Verfügung stellen, um anderen zu helfen. UPS Mitarbeiter geben durch Ihren Einsatz etwas in den Gemeinden, in denen sie leben und arbeiten, zurück“, so Sportolari. Ziel sei es, dass die Mitarbeiter von 2014 bis Ende 2020 20 Millionen ehrenamtliche Arbeitsstunden leisten. Aufgrund von Projekten wie diesen sei dieses Ziel in Deutschland schon zu 70 Prozent erreicht.

Das Bild zeigt, wie Vertreter der Johanniter Unfall-Hilfe Bayern die Spende der UPS Foundation entgegen nehmen:
V.l.n.r.: Ulrich Kraus (Logistik-Koordinator des Weihnachtstruckers), Jose Fernandes (UPS-Niederlassungsleiter Wendlingen), Britta Weber (Personal-Vorständin UPS), Miriam Wolf (Projektleitung Weihnachtstrucker) und Frank Sportolari (CEO UPS Deutschland).

 

NACH OBEN