Slider-img-1

Partner der Johanniter-Weihnachtstrucker

Die Aktion Johanniter-Weihnachtstrucker wird organisiert und durchgeführt von der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., federführend durch den Landesverband Bayern. Getragen wird sie dabei jedoch von einem Netzwerk überaus engagierter Partner im In- und Ausland. Viele Einzelpersonen, Unternehmen und Vereine sind verlässliche Kooperationspartner des Projekts und tragen in hohem Maß zu dessen Erfolg bei. Ihnen allen gilt unser herzlicher Dank!

Fahrer und Logistikpartner

Etwa einhundert Fahrerinnen und Fahrer unterstützen die Aktion, indem sie sich während ihres Weihnachtsurlaub hinters Lenkrad ihrer Trucks setzen und die Hilfspakete sicher ans Ziel bringen. Dort packen sie zudem mit großer Herzlichkeit beim Verteilen der Päckchen an. Viele von ihnen sind bereits in den Wochen vor der Abfahrt in Sachen Weihnachtstrucker unterwegs und helfen den Ehrenamtlichen der Johanniter beim Einsammeln und Verladen der Päckchen von den Abgabestellen – so zum Beispiel die Firma Godelmann, die in Ostbayern seit vielen Jahren in Sachen Weihnachtstrucker unterwegs ist, oder das Unternehmen Ratiopharm aus Ulm, das vor allem in den Landesverbänden Baden-Württemberg sowie Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland die Aktion mit der werkseigenen Logistik fördern.

Das Engagement der freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer, die meist als Berufskraftfahrer tätig sind, wird ermöglicht und gefördert  von den Speditionen, bei denen sie beschäftigt sind. Viele von diesen stellen ihre Trucks unentgeltlich für die Aktion zur Verfügung. Auch andere Unternehmen, die über eigene Lkw verfügen, unterstützen die Aktion durch Fahrzeuge und durch Packaktionen unter ihren Mitarbeitenden. Seit über einem Jahrzehnt unterstützt zum Beispiel die Firmengruppe Appl die Johanniter-Weihnachtstrucker. Unternehmer Markus Appl ist dabei stets persönlich auf einem seiner LKW dabei, pflegt gute Kontakte zu Tasuleasa Social und unterstützt den Partnerverein der Johanniter regelmäßig auch über die weihnachtliche Aktion hinaus.

Unternehmenspartner

Der Lebensmittel-Einzelhändler Lidl stellt seit mehreren Jahren flächendeckend sein Filialnetz in Bayern als Sammelstellen für Weihnachtstrucker-Päckchen zur Verfügung und unterstützt die Aktion aktiv im logistischen Bereich sowie durch Hinweise auf die Aktion in den Filialen.

Seit 2016 engagiert sich auch der Paketdienst ups für die Aktion Johanniter-Weihnachtstrucker und unterstützt uns mit Annahmestellen sowie durch unternehmensinterne Mitarbeiteraktionen.

Partner in den Zielregionen

Tasuleasa Social in Piatra Fantanele, Rumänien

Unser Partner in Rumänien Nord ist der Verein Tasuleasa Social. Aus einer Idee des Rumänen Alin Uhlmann Uşerius, der einige Jahre in Deutschland lebte, entstand im Jahre 2001 gemeinsam mit Lorand Szüszner von den Johannitern in Mittelfranken und einer Schülerinitiative aus Langenzenn der Verein Tășuleasa Social. Was mit Hilfstransporten und einem Jugendcamp begann, ist heute eine der bedeutendsten und größten Einrichtungen ihrer Art in Rumänien geworden.

Seit 2001 haben über 7000 Kinder aus den Dörfern der Region - und darüber hinaus - den Waldlehrpfad auf dem Gelände des Vereins in Piatra Fantanele besucht und erfahren, wie wichtig es ist, sich für andere und seine Umwelt einzusetzen. Durch die aktive Teilnahme an den Projekten von Tășuleasa Social übernehmen die Kinder und Jugendlichen die erlebten und erlernten Denk- und Handlungsweise in ihren Lebensalltag und werden zu Vorbildern für andere.

LIA Rumänienhilfe e.V./Kinder- und Jugenddorf in Lokod, Rumänien

In Zentralrumänien sind die LIA- und die Wolter-Stiftung unsere Partner bei der Verteilung der Weihnachtstrucker-Päckchen. Die sozialen Stiftungen nach rumänischem Recht betreiben verschiedene Hilfsprojekte und Einrichtungen für behinderte und sozial schwache Kinder und Jugendliche in Rumänien. Aus Deutschland wird die Unterstützung für die LIA- und die Wolter-Stiftung durch den gemeinnützigen LIA e.V. Projekthilfe in Rumänien mit Sitz in Grevenbroich (Nordrhein-Westfalen) koordiniert. Im Laufe der Jahre wurden das Jugenddorf Lokod, Familienhäuser, Jugendwohnungen, ein Beratungszentrum, ein Haus für betreutes Wohnen und beschützte Werkstätten aufgebaut.

Kloster in Shkoder, Albanien

In Albanien sind die Klosterschwester Christina Färber und ihre Mitschwestern unsere Ansprechpartnerinnen, wenn es um die Verteilung der Weihnachtstrucker-Päckchen geht. In ihrem Kloster in Shkoder kümmern sie sich um kranke und verletzte Menschen, betreuen Opfer der im Land immer noch verbreiteten Blutrache und bieten Gruppenstunden für Kinder und Jugendliche an. Die Kinder können so einige Stunden in warmen, trockenen Räumen verbringen und erfahren Geborgenheit und menschliche Werte. In den Armenvierteln der Region setzen sie sich für eine gewisse  Grundstruktur ein, z.B. Müllabfuhr, Straßen- und Namensverzeichnisse, und schaffen so auch Beschäftigungsmöglichkeiten für deren Bewohner.

Projekt Mirna Luka in Banja Luka, Bosnien

Bei der Verteilung der Weihnachtstrucker-Päckchen in Bosnien arbeiten wir zum einen eng mit der internationalen katholischen Friedensbewegung Pax Christi der Diözese Würzburg und deren Projekt Mirna Luka in Banja Luka zusammen. In Tuzla ist die dortige Medical School unser Ansprechpartner, wenn es um die Verteilung der Hilfspakete geht.

Das interreligiöse Projekt Mirna Luka (übersetzt: Hafen des Friedens) setzt sich seit 1997 in der Region Banja Luka für Konfliktlösungen über die Grenzen der Volksgruppen hinaus ein. Das Projekt, das in Bosnien von Einheimischen verschiedener Religionen und Volkszugehörigkeiten getragen und von Pax-Christi-Ehrenamtlichen aus Würzburg unterstützt wird, hilft Kriegsopfern, Flüchtlingen und Vertriebenen und ihren Kindern aus den verschiedenen ethnischen und religiösen Gemeinschaften der Region.

Neben Sozial- und Menschenrechtsberatung für Vertriebene ist Mirna Luka in der Gewaltprävention an Schulen aktiv und leistet Not- und Winterhilfe für Bedürftige. Im Rahmen der Winterhilfe organisieren unsere Ansprechpartner vor Ort die Verteilung der Weihnachtstrucker-Pakete an bedürftige Familien.

Medicinska Škola Tuzla, Bosnien

Die Medicinska Škola Tuzla ist ein vierjähriges Gymnasium, welches die Studierenden auf die Arbeit im Gesundheitswesen sowie auf weiterführende Bildung an Hochschulen und Universitäten vorbereitet und qualifiziert. Sie wurde am 7. April 1954 gegründet. Der Unterricht wird auf Bosnisch abgehalten.

Im Hinblick auf die hohe Attraktivität von Berufen im Gesundheitswesen und den guten Beschäftigungsmöglichkeiten in dieser Branche erfreut sich die Medicinska Škola Tuzla großer Beliebtheit. Zudem besteht die Möglichkeit einer weiterführenden Ausbildung an der mediziischen Fakultät der Universität von Tuzla.

Rotaract Club Tuzla 99, Bosnien

Der Rotaract Club Tuzla 99 ist die im bosnischen Tuzla ansässige Vertretung der international tätigen Jugendorganisation in der Rotary-Bewegung. Dabei handelt es sich um einen Wohltätigkeitsverein, der junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren aus verschiedenen Studienrichtungen, Berufen und unterschiedlichen politischen und religiösen Richtungen vereint.

Die Organisation orientiert sich an den Ideen und Idealen von Rotary International, die da sind humanitäre Dienste, Einsatz für Frieden und Völkerverständigung sowie „Dienstbereitschaft im täglichen Leben.

NACH OBEN