Slider-img-1

Ein Baum für jedes Weihnachtstrucker-Päckchen

Rund 20.000 Hilfspakete, darunter auch 5.000 Pakete aus dem Allgäu, überreichten die Johanniter-Weihnachtstrucker Ende 2016 an Kinder in den Bezirken Bistrita-Nasaud, Maramures, Targu Mures und Cluj-Napoca im Norden Rumäniens. Nun pflanzen genau diese Kinder beim „Ziua Buna“, dem „Tag der kleinen Freiwilligen“, am 1. April 20.000 kleine Bäume – für jedes Päckchen einen. Sie tragen so den Gedanken des ehrenamtlichen Engagements in ihre Heimat, ganz so wie sie es von den Johannitern und bei deren Partnerverein Tasuleasa Social erlebt haben.

Die Aktion „Ziua Buna“ wird von Tasuleasa Social organisiert und findet zum dritten Mal statt. Unterstützt wird sie vor Ort von Schulbehörden und Unternehmen, u.a. von den lokalen Schulinspektoraten, Coca-Cola HBC Romania, der Raiffeisenbank und der Firma Romstal. Die Johanniter werden die Baumpflanz-Aktion, die aus dem Johanniter-Weihnachtstrucker entstanden ist, zusammen mit der THW-Jugend begleiten.

„Die langfristige Wirkung des Johanniter-Weihnachtstruckers auf die Menschen, die unsere Pakete erhalten, ist für uns ein wichtiges Thema“, so Lorand Szüszner von den bayerischen Johannitern. „Mit der Baumpflanzaktion können wir den Kindern den Wert des gemeinsamen Engagements für sich und ihr Land vermitteln. Sie erleben, dass sie in der Lage sind durch ihren eigenen Einsatz etwas positiv zu verändern.“ so Szüszner, der seit vielen Jahren als Konvoileiter des Johanniter-Weihnachtstrucker in Rumänien aktiv ist und den Verein Tasuleasa Social mitgegründet hat.

Auf www.facebook.com/JohanniterWeihanchtstrucker werden die Johanniter von der Aktion berichten. Weiter Hintergründe und Möglichkeiten zur Unterstützung finden sich auch unter www.johanniter.de/weihnachtstrucker.

Hinweis für die Redaktionen:
Wenn Sie ein Interview, einen O-Ton oder Bildmaterial wünschen, können Sie unsere Projektmitarbeiter Ulrich Kraus (+49 172 8139371) und Tobias Grosser (+49 151 15146212, tobias.grosser@johanniter.de) gerne direkt ansprechen. Sie sind selbst vor Ort und begleiten die Aktion.

NACH OBEN