Slider-img-1

Was ist die Aktion Johanniter-Weihnachtstrucker?

In vielen Regionen Südosteuropas leben Menschen in Armut. Viele Familien vor allem in den ländlichen Regionen kommen gerade so über die Runden. Das Leben in den Dörfern ist geprägt von oft miserabler Infrastruktur, hoher Arbeitslosigkeit, schlechten Zukunftsperspektiven. Die gesundheitliche Versorgung und das Bildungsangebot für viele Kinder sind schlecht. Vieles, was uns selbstverständlich erscheint, ist hier für viele unerreichbarer Luxus.

Die Aktion Weihnachtstrucker wurde 1994 ins Leben gerufen. Ihr Herzstück: Menschen in Deutschland packen Hilfspakete mit dringend benötigten Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und einem kleinen Kinderspielzeug für notleidende und bedürftige Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung in Osteuropa. Zwischen Weihnachten und Silvester werden die Pakete von freiwilligen Fahrern ehrenamtlich nach Albanien, Bosnien und Rumänien gebracht und dort überwiegend persönlich übergeben.

Vor mehr als 20 Jahren starteten die Johanniter-Weihnachtstrucker mit 3.000 Paketen. Inzwischen beteiligen sich viele Tausend Privatleute und zahlreiche Firmen, Schulen, Kindergärten und Vereine mit Hilfspaketen, die anhand einer sorgfältig zusammengestellten Packliste gepackt werden.

Allein im Jahr 2016 konnten wir mehr als 56.500 Päckchen mit insgesamt 45 Sattelschleppern nach Albanien, Bosnien und Rumänien bringen - über Tausende Kilometer Autobahn und zum Teil ungeteerte Straßen, durch unwegsames Gelände, Schneegestöber und zahlreiche Zollkontrollen. Voller Vorfreude werden die Johanniter-Weihnachtstrucker in den Dörfern erwartet und mit großer Herzlichkeit willkommen geheißen.
Bei der Verteilung der Päckchen werden wir von zuverlässigen Partnerorganisationen vor Ort sowie Hunderte von freiwilligen Helfern unterstützt.

Die Aktion macht allen Beteiligten immer wieder bewusst, dass viele Dinge, die wir hier als selbstverständlich erachten, in Wirklichkeit ein großes Geschenk sind: Eine beheizte Wohnung, ausreichend Lebensmittel, die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen, eine Arbeitsstelle und einen gewissen Lebensstandard zu haben, intakte Straßen, dauerhaft Strom und fließend Wasser, eine gute ärztliche Versorgung und vieles mehr.

Die meisten unserer ehrenamtlichen Fahrer und Helfer sind bereits seit vielen Jahren dabei. Sie verwenden ihren Weihnachtsurlaub darauf, die Hilfspakete sicher in die Zielgebiete zu bringen. „Einmal Weihnachtstrucker, immer Weihnachtstrucker“, ist ein Satz, den wir oft hören. Wer einmal selbst miterlebt hat, wie die Menschen in den von uns besuchten Regionen leben, wie sehr sie sich über die Geschenkpakete freuen und wie dringend sie diese benötigen, der weiß, dass er Teil einer sinnvollen Aktion ist.

Doch nicht nur zur Weihnachtszeit sind die Johanniter aktiv. Neben den vielen Angeboten, Diensten und Projekten der Johanniter in Deutschland gibt es auch in den Zielregionen des Johanniter-Weihnachtstruckers mehrere Projekte, die sich aus der Aktion entwickelt haben.

NACH OBEN